Positionspapier für den Bau einer Veranstaltungshalle im Areal des Hauptbahnhof Minden/Westfalen

Datum
Kommentare Keine

An
Landrat, Baudezernent, Kreiskämmerer
und weitere Beteiligte

19.9.2014

Positionspapier für den Bau einer Veranstaltungshalle
im Areal des Hauptbahnhof Minden/Westfalen

(an mehrere Adressaten auch mit Email übermittelt)

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den Gremien des Kreises (wie nun am 22.9.2014 Ausschuss Bauen/Energie/Umwelt/Verkehr und Ausschuss Sport/Kultur/Touristik) werden Sanierungsmaßnahmen der Kampa-Halle mit mindestens 6 Millionen EURO zu besprechen sein.

Wir haben uns daher entschlossen, den Bau einer Veranstaltungshalle im Areal des Hauptbahnhof Minden/Westfalen vorzuschlagen. Den für Feuerschutz und Betriebssicherheit erforderlichen Investitionsbedarf der Kampa-Halle sollte man auf die allerniedrigste Kostengröße reduzieren, womit die bisherige Kampa-Halle für Großveranstaltungen nur auslaufend nutzbar sein würde.

Notizen und Anmerkungen: Die oft an Bahntrassen entstehende Lärmbelastung ist gerade in Bahnhofsnähe sehr niedrig, da schon hunderte Meter draussen auf der Strecke alle Züge ihr Tempo abbremsen. Die Züge bilden also hier kein akustisches Problem gegenüber einer Veranstaltungshalle. Im Areal des Hauptbahnhof Minden kann man rundherum mehrere Brachflächen finden unter http://maps.google.de beispielsweise. Da die Deutsche Bahn ihre Bahnhof-Immobilien zum Verkauf stellt, könnten möglicherweise große Flächen unbenötigter Abstellgleise frei werden. Grosse Brach-flächen befinden sich auch auf südlicher Seite.

Synergien: Parkflächen können von Berufspendlern und Veranstaltungsbesuchern zusammen genutzt werden, da diese zu unterschiedlichen Zeiten den Parkraum benötigen. Für viele Veranstaltungen wird es einen Zuwachs an Eintrittskarten-Verkäufen geben, da Bahn und S-Bahn zusätzliche Besucher bringen. Mit der Annahme, dass regelmässig 100 bis 200 zusätzliche Eintritts-Karten verkauft werden könnten, ergibt sich ein Potential für mitunter auch hochkarätigere Veranstaltungen. Hier bietet sich also für Minden und den Kreis eine Möglichkeit, eine Attraktivitätssteigerung zu erzielen, was ohne die Kombination “Veranstaltungshalle + Bahnhofsnähe“ nicht möglich wäre.

Mit freundlichen Grüßen,

Matthias Beier (MdK, sowie im Auschuss Bauen/Energie/Umwelt/Verkehr, Finanzausschuss)
Markus Wagner (MdK, sowie im Ausschuss Sport/Kultur/Touristik, Finanzausschuss)
Thomas Röckemann (MdK, sowie im Polizeibeirat, Schulausschuss, Betriebsausschuss)

Autor

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentare

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein. * Eingabe erforderlich. Sie müssen die Vorschau vor dem Absenden ansehen.





← Älter neuer →